Psychosomatische Sichtweise

Wir stützen uns auf das Konzept der Integrierten Medizin: Seelenlose Körper und körperlose Seelen existieren nicht. So hat jede körperliche Erkrankung ihren psychischen Aspekt, wie auch jede psychische Erkrankung körperliche Auswirkungen hat.
Deshalb ist das rein naturwissenschaftlich orientierte Menschenbild als Fundament der Medizin und der Ausbildung zum Arzt unzureichend: Es ist außerstande, ein Verständnis für die zahlreichen körperlich, psychisch und sozial bedingten Störungen und ihre Wechselwirkungen zu vermitteln. Damit fehlt auch die Voraussetzung für deren adäquate Therapie. Dieses Menschenbild ignoriert nicht nur die persönlichen Faktoren des Kranken, sondern auch das bei weitem am häufigsten verwendete „Medikament“: den Arzt selbst.
Der Arzt muss das Ineinandergreifen körperlicher, psychischer und sozialer Faktoren in Diagnostik und Therapie berücksichtigen können und darüber hinaus in der Lage sein, seine eigene Rolle in der Beziehung zum Patienten kritisch zu reflektieren und dies diagnostisch und therapeutisch zu nutzen.

Integrierte Medizin verfolgt das Ziel, die somatische und psychotherapeutische Behandlung kranker Menschen zu integrieren. Die Akademie für Integrierte Medizin (AIM) ist ein Forum für alle, die sich - sei es in Praxis oder Klinik -solch integrierte Patientenversorgung zum Ziel gesetzt haben. Mehr Information: http://www.int-med.de